Runder Tisch „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE)

Eingeladen hatte die Klimaschutzstelle des Kreises Pinneberg, dort für die BNE-Thematik zuständig. Die Teilnehmer trafen sich dieses Mal beim Abwasser-Zweckverband (azv) in Hetlingen. Die Gemeinde ist übrigens die kleinste UN Dekade-Kommune in Deutschland und setzt schon seit Langem auf Nachhaltigkeit. Mareike Rehse vom Umweltministerium Schleswig-Holstein informierte die Runde über das von der UNESCO entwickelte Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwickleng (WAP), das u. a. zum Ziel hat, BNE auf kommunaler Ebene zu stärken und vermehrt jugendliche Zielgruppen zu gewinnen.

Rund 20 Verbände, Vereine und Gruppen waren bei diesem Runden Tisch vertreten. Bei dem lebhaften und konstruktiven Austausch rückte der Weltladen TOP 21 den Fairen Handel in den Fokus.