„Kann Konsum die Welt retten?“

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein (BEI) zu den Sustainable Developement Goals (Nachhaltigkeitszielen) der UN im Weltladen TOP 21 „17 Ziele – 17 Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung aus Schleswig-Holstein“.
Unter diesem Titel hatte das BEI seine Veranstaltungsreihe zu den globalen Nachhaltigkeitszielen konzipiert. Zu diesen Zielen haben sich alle 191 UN-Mitgliedsnationen bekannt, bis zum Jahr 2030 sollen diese weltweit umgesetzt werden. Bei der Veranstaltung im   in Elmshorn ging es um das Ziel Nr. 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsweisen.
TOP 21 hatte für die Veranstaltung ReferentInnen aus Brasilien, der Elfenbeinküste und Vietnam eingesetzt. Alle drei haben ein von „Brot für die Welt“ getragene Studienbegleitprogramm (STUBE Nord) beim Diakonischen Werk absolviert. TOP 21 kooperiert seit vielen Jahren mit der STUBE Nord und hat weit über 20 AbsolventInnen aus 16 Ländern bei rund 80 Veranstaltungen einsetzen können, vor allem an Schulen. Die drei ReferentInnen behandelten die Konsumbereiche Orangensaft, Kakao/Schokolade und Kleidung, dazu berichteten sie über Entwicklungserfolge- und Probleme in ihren Ländern. Zudem wurde am Beispiel von Maßnahmen der Kampagne für Saubere Kleidung gezeigt, welche Möglichkeiten KonsumentInnen haben, um sich für sozial- und umweltverträglich hergestellte Produkte stark zu machen.
Den Abschluss der von rund 40 Personen besuchten Veranstaltung bildete eine engagierte Diskussion.