Drittes Netzwerktreffen „Faire Kommunen in Schleswig-Holstein“

Auf der Landesgartenschau in Eutin
Die Veranstaltung war Teil einer kompletten „Fairen Woche“ auf der Landesgartenschau. Durchgeführt wurde sie vom Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein (BEI), der Stadt Eutin – Fairtrade-Town seit 2013 -, dem Städte-Verband Schleswig-Holstein und TransFair in Köln.
Auf dem Netzwerktreffen – vorige hatten in Norderstedt und Meldorf stattgefunden – berichtete Lisa Hermann von TransFair über die Entwicklung der Fairtrade-Town-Kampagne. Staatssekretärin Dr. Silke Schneider erläuterte Überlegungen zu der Frage, wie eventuell Schleswig-Holstein ein Fairtrade-Bundesland werden kann.
Nach einer Podiumsdiskussion wurde in mehreren Workshops gearbeitet. Im WS unter dem Titel „Fairer Handel in Schulen – Über Bildungseinrichtungen die Entwicklungen in einer Kommune unterstützen“, der von Albert Röhl angeleitet wurde, stellte sich heraus, dass in einer Reihe von Kommunen solche Kooperationen gewünscht werden. Albert Röhl leitete den WS in mehreren Eigenschaften: als Mitwirkender in der Weltladenbewegung, Sprecher der Fairtrade-Town-Steuerungsgruppe Elmshorn und Ansprechpartner für die Fairtrade-School-Kampagne in Schleswig-Holstein. Dabei erläuterte er u. a. die Relevanz von Fair-Handels-Projekten an Bildungseinrichtungen im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).