Grundsätze

 

  • Förderung des ehrenamtlichen Engagements für entwicklungspolitische Anliegen.
  • Orientierung der Aktivitäten zum Globalen Lernen an den Prinzipien der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Mit der Vereins- und Weltladenarbeit sollen lokale Beiträge für eine globale Partnerschaft geleistet werden, die eine nachhaltige Entwicklung zum Ziel hat. Nachhaltig meint insbesondere Handeln im Sinne „Sustainable Development Goals“ (Nachhaltigkeitsprogramm der Vereinten Nationen für den Zeitraum 2015-2030). Dabei sollen natürliche Ressourcen so genutzt werden, dass sie jetzigen wie zukünftigen Generationen eine Lebensgrundlage bieten und ökologische, ökonomische und soziale Aspekte ganzheitlich berücksichtigt werden - auf globaler, nationaler und lokaler Ebene.

Eintreten für den Fairen Handel und dessen Kriterien.

  • Im Weltladen TOP 21 grundsätzlich nur der Verkauf von Fair-Handels-Anbietern, die vom Weltladen-Dachverband überprüft und im Lieferanten-Katalog des Dachverbands aufgeführt sind.
  • Regelmäßige Teilnahme am Monitoring des Weltladen-Dachverbands für Weltläden.
  • Regelmäßige Beteiligung an Kampagnen der Weltläden. Nutzung von Weiterbildungsangeboten für Mitwirkende in Verein und Weltladen. Regelmäßige Netzwerkarbeit, insbesondere mit Eine-Welt-, Menschenrechts-, Friedens- und
  • Umweltgruppen - und im Zusammenhang damit Förderung von staatsbürgerlichem Engagement.